Logo der Habichtswald-Klinik     HABICHTSWALDKLINIK
           Klinik für Ganzheitsmedizin und Naturheilkunde                  Abteilung Innere Medizin und Naturheilkundliche Ambulanz

                      34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe

                  Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links - speziell auch von
                                    
der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik -  klicken Sie hier

Fasten ©

Fasten ist in der Natur selbstverständlich. Denn viele Tiere fressen sich im Herbst einen dicken Winterspeck an, um im nahrungsarmen Winter von ihren Reserven leben zu können. Und bereits Hippokrates, der griechische Arzt, hatte das Fasten als Heilmethode erkannt ("Die Natur ist der Arzt der Krankheit"). Bei vielen Krankheiten empfahl er eine geringere Nahrungszufuhr.

Heute gibt es viele Formen des Fastens. Das Heilfasten nach Buchinger ist besonders beliebt. Beim Fasten stellt der Körper seinen Stoffwechsel um und es beginnt eine Ernährung von innen. So werden Fettreserven verbrannt, der ganze Körper entgiftet, Cholesterin und Zucker im Blut und auch Fett in den Gefäßen reduzieren sich. Harnsäure oder eingelagerte Umweltgifte bauen sich ab. Chronische Krankheiten wie Rheuma, Allergien, Magen-Darm Beschwerden, Bluthochdruck und Diabetes können so behandelt werden.

Fasten - Heilfasten

Heilfasten ist ein uraltes medizinisches Heilverfahren. Ursprünglich fasteten Menschen aber nicht aus gesundheitlichen, sondern aus religiösen oder philosophischen Gründen. Im Heilfasten ist das Denken klarer. Heilfasten ist eine gute Methode, um Kontemplation zu erreichen. Im Heilfasten meditiert es sich auch leichter. Noch heute kennen wir das christliche Heilfasten zwischen Karneval (= Abschied vom Fleisch) und Ostern sowie den islamischen Heilfastenmonat Ramadan. In beiden Fällen handelt es sich – zumindest aus Sicht des Heilfastens – um pervertierte Formen des Heilfastens. Während früher in dieser Zeit tatsächlich „richtig“ gefastet wurde, führte man – zur angeblichen Erleichterung – einige Änderungen ein: Aus dem christlichen Heilfasten wurde eine fleischfreie Kost (Fische, Fischotter und Würste aus Rind- oder Schweinefleisch waren aber erlaubt, außerdem reichlich Fastenbier), aus dem islamischen Heilfasten wurde eine Nahrungskarenz am Tage, während bei Dunkelheit nach Belieben geschlemmt wird. Mit Heilfasten hat das dann wirklich nichts mehr zu tun. 

Immer mehr Menschen in Deutschland wenden sich dem Heilfasten wieder zu. Teilweise, weil sie Krankheiten vorbeugen, heilen oder lindern wollen – dies wäre dann Heilfasten im eigentlichen Sinne -, teilweise aber auch, um eine innere Reinigung, eine physische und psychische Klärung zu erzielen. Viele Faster fühlen sich während und nach dem Heilfasten ausgesprochen wohl. Sie möchten diesen Zustand wiederholt erleben und Heilfasten ein- bis zweimal im Jahr für ein bis zwei Wochen. 

Wer darf Heilfasten, wer soll Heilfasten und wer nicht? 

Prinzipiell kann jeder Gesunde Heilfasten. Bestimmte Krankheiten rufen geradezu nach dem Heilfasten, weil sie durch kaum ein anderes Heilverfahren so intensiv, so nachhaltig und so nebenwirkungsarm behandelt werden können. Es darf aber auch nicht verschwiegen werden, dass es einige Krankheiten gibt, bei denen besser unter heilfasten ärztlicher Aufsicht oder gar in einer Heilfasten klinik gefastet werden sollte.
 

Heilfasten ist für viele Erkrankungen die via regia, der Königsweg, der Behandlung

Doch kommen wir zunächst zu den Indikationen des Heilfastens:
 Ø     
Adipositas, www.1-uebergewicht.de/abnehmen/
 Ø     
Diabetes, www.1-diabetes.de
 Ø     
Gicht
 Ø      Hyperlipidämie, www.cholesterin-1.de/ www.ganzheits-medizin.de/triglyceride/
 Ø      Chronische Hepatopathie, www.1infektionen.de/hepatitis/
 Ø      Hypertonie, www.herz-kreislauf-erkrankungen.de/hypertonie/
 Ø      Arterielle und venöse Durchblutungsstörung
 Ø      Degenerative Gelenkerkrankungen, (z.B. Arthrose, Wirbelsäulensyndrom)
 Ø      Entzündliche Gelenkerkrankungen, www.rheumatische-erkrankungen.de/rheuma/
 Ø     
Fibromyalgie
 Ø      Akne, Neurodermitis, Psoriasis
 Ø      Asthma
 Ø     
Pollinose (Heuschnupfen)
 Ø      Chronische Verstopfung, www.verdauungs-beschwerden.de/verstopfung/
 Ø      Chronische Entzündliche Darmerkrankungen, (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
 Ø      Reizdarm, www.reiz-darm-syndrom.de

Bei all diesen Erkrankungen lassen sich teilweise dramatische Verbesserungen bis hin zu Heilungen erzielen. Manchmal ist das Heilfasten auch der erste große Schritt hin zu einer deutlichen Linderung von Beschwerden. Eine eindrucksvolle Darstellung über eine Heilung von Diabetes können Sie nachlesen unter www.1-diabetes.de/heilung/. Erkrankungen wie Rheuma sprechen nicht immer auf das Heilfasten an, aber jeder Rheumatiker sollte einmal in seinem Leben ein Heilfasten ausprobieren, wenn keine Gegenanzeigen vorliegen. Die Entzündung wird oft so deutlich gelindert, dass die Beweglichkeit stark verbessert wird und/oder Reduktionen von Medikamenten möglich sind. Bei degenerativen Gelenkerkrankungen kann zwar eine schwere Arthrose mit weitgehender Zerstörung von Knorpelsubstanz nicht wieder vollständig regeneriert werden. Die Patienten geben jedoch auch hier deutlich weniger Schmerzen an, weil alleine die Gewichtsreduktion eine starke Entlastung der Gelenke darstellt. Darüber hinaus wird die Durchblutung verbessert, so dass die Gelenke auch besser mit Nährstoffen versorgt werden. Bei der Fibromyalgie – eine Erkrankung des Bewegungsapparates, bei der viele Muskelansätze stark schmerzen – kommt es vermutlich im Sinne einer vegetativen Gesamtumschaltung zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik. Das unwillkürliche Nervensystem wird nach einigen Tagen in Richtung auf den Parasympathikus (der „entspannende“ Teil des vegetativen Nervensystems) umgeschaltet. Dies führt auch zu einer deutlichen Entspannung der Muskulatur, was die Schmerzen schwinden lässt. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie das Heilfasten tief und nachhaltig in gestörte Körperfunktionen eingreifen kann – und das alles (fast) ohne Nebenwirkungen. 

Wir wollen an dieser Stelle aber auch nicht verschweigen, dass es einige Gegenanzeigen gibt. Nicht jeder darf Heilfasten. Bei jeder Therapie – und bei naturheilkundlichen Verfahren wie dem Heilfasten steht das hippokratische primum nil nocere (Vorrangig nicht schaden) im Vordergrund. Die wichtigsten Gegenanzeigen sind.... → weiterführende Informationen finden Sie hier: www.heilfasten-1.de

►◄

Fasten - Heilfasten nach Buchinger

Verschiedene Heilfastenformen sind möglich 

Es gibt viele verschiedene Formen des Heilfasten s. In der Habichtswald-Klinik Kassel führen wir das Heilfasten nach Buchinger durch, welches sich als besonders schonend und gut verträglich erwiesen hat. Dabei werden noch etwa 200-300 kcal/Tag in Form von Honig oder Reismalz, Säften und dünner Gemüsesuppe zugeführt. Die Umschaltung des Organismus auf das Heilfasten, d. h. auf die „Versorgung von innen“, erfolgt bei einer Energiezufuhr von weniger als 500-600 kcal/Tag über mehrere Tage. 

Welche Wirkungen können Sie mit dem Heilfasten nach Buchinger erzielen? 
 Ø Bei längerem Heilfasten (14 Tage und mehr) lässt sich eine Gewichtsreduktion von 350 bis
          450 g/Tag erzielen. Die Gewichtsreduktion sollte jedoch nicht die Hauptmotivation für das
         
Heilfasten sein (das Erlernen und Einüben einer gesunden Ernährung und die
          Berücksichtigung emotionaler Defizite ist zur Behandlung des Übergewichtes viel wichtiger!)
          Die Gewichtsreduktion ist eine angenehme „Nebenwirkung“ des
Heilfastens.
 Ø      Es kommt zu einer gesteigerten Wasser- und Salzausscheidung.
 Ø      Dadurch wird das Herz entlastet, die Herzfrequenz nimmt ab, der Blutdruck sinkt.
 Ø      Bei Übergewichtigen nimmt die Lungenkapazität zu.
 Ø      Cholesterin, Triglyceride und erhöhte Leberwerte sinken fast immer – oft bis zur Norm.
 Ø      Die Zuckereinstellung beim Diabetes mellitus wird deutlich verbessert.
 Ø      Gelenke und Wirbelsäule werden entlastet.
 Ø      Bei körperlichem Training kann sogar die körperliche Leistungsfähigkeit steigen.
 Ø      Der Heilfastende gewinnt durch das Heilfasten in der Regel an Selbstvertrauen.
 Ø      Das Heilfasten kann ein starker Impuls für die Neuordnung eines gesünderen Lebensstiles
          sein.

Wie wird das
Heilfasten nach Buchinger durchgeführt?
 

Nach einem Entlastungstag mit etwas reduzierter Kost wird der Darm mit Glaubersalz weitgehend entleert, anschließend wird jeden 2. Tag ein Einlauf zur Darmreinigung durchgeführt (das ist weit weniger unangenehm als man sich vorstellt). Zu den „Mahlzeiten“ gibt es Kräutertee mit etwas Honig, Obst- oder Gemüsesaft und/oder ein Gemüsesüppchen. Es soll viel getrunken werden, um die Ausscheidung über die Nieren anzuregen. Mit warmen Duschen, Einölungen und Bädern kann die Ausscheidung über die Haut gefördert werden. Ein regelmäßig verabreichter Leberwickel stimuliert die Leber, unser wichtigstes Synthese- und Entgiftungsorgan. 

Weitere wichtige Informationen rund um das Thema Heilfasten nach Buchinger finden Sie hier: www.fasten-1.de/heilfasten-buchinger/

►◄

Fasten - Fragwürdige „Argumente“ gegen das Heilfasten

Potentielle Einwände gegen das Heilfasten 

Da in schöner Regelmäßigkeit reißerische Berichte gegen das Heilfasten in der bunten Presse erscheinen, möchte ich an dieser Stelle diese „Argumente“ gegen das Heilfasten aufgreifen und dem aus naturheilkundlicher und fastenärztlicher Sicht mit fundiertem, physiologischem Wissen und eigener praktischer Erfahrung begegnen. 

Heilfasten ist tödlich“ 

So war es erst jüngst wieder in der Laienpresse zu lesen. Dabei gibt es folgenden Hintergrund: Beim Heilfasten ist die Eiweißbilanz immer negativ, d.h. der Körper verliert mehr Eiweiß über die tägliche Zellmauser als er zuführt (im Heilfasten wird bis auf Spuren ja gar kein Eiweiß zugeführt). Da Eiweiß für den menschlichen Organismus lebensnotwendig ist und keine Eiweißspeicher existieren, kann das Heilfasten nur schädlich sein – so die plausible Argumentation. Der Herzmuskel wird abgebaut und es kommt zu tödlichen Herzkomplikationen. 

In der Tat ist schulmedizinisch nicht anerkannt, dass es Eiweißspeicher gibt – so wie es etwa Fett- oder Kohlenhydratspeicher gibt. Neuere anatomische und physiologische Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass diese These als überholt aufgegeben werden muss. Wir haben sehr wohl Eiweißspeicher. Dieser befindet sich in der so genannten Grundsubstanz (synonym: extrazelluläre Matrix, Bindegewebe). Hier befindet sich ein Netzwerk aus Zucker-Eiweißen (Proteoglykane und Glykosaminoglykane), außerdem Strukturweiße (Kollagen, Elastin) und Vernetzungseiweiße (Fibronektin, Laminin). Diese Eiweiße stellen ein molekulares Sieb zwischen Blutgefäßen und Zellen dar. Bei Über- und Fehlernährung häufen sich Eiweiße in der Matrix an. Dies konnte mittlerweile durch elektronenmikroskopische Aufnahmen bestätigt werden (Prof. Heine). 

Im Fasten werden auch Eiweiße abgebaut. Während dies von schulmedizinischen und heilfastenkritischen „Ernährungsexperten“ als ungünstig angesehen wird, ist nach Meinung erfahrener Heilfastenärzte hier gerade der Schlüssel zu den mitunter dramatischen Erfolgen des Heilfastens zu suchen. Im Heilfasten werden immer zuerst die Stoffe abgebaut und in Energie verwandelt, die am wenigsten benötigt werden. Wird dann das überschüssige Eiweiß aus der Matrix abgebaut, ist das nicht nur nicht schädlich, sondern sogar äußerst hilfreich, da dann die Transitstrecke zwischen Blutgefäß und Zelle geringer wird – Ver- und Entsorgung der Zellen gelingen besser, der Stoffwechsel wird beschleunigt. Die beachtlichen Erfolge des Heilfastens z.B. bei Bluthochdruck oder Diabetes mellitus sind oft weitaus größer als man dies von der reinen Gewichtsreduktion erwarten würde. Möglicherweise ist hierfür die „Enteiweißung“ der Bindegewebsmatrix mitverantwortlich. 

Noch mehr Argumente für und wider das Heilfasten finden Sie hier:
www.natur-heil-verfahren.de/heilfasten/

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

 © Dr. Volker Schmiedel
Chefarzt der Inneren Abteilung
FA für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Naturheilverfahren, Homöopathie
Dozent für Biologische Medizin (Univ. Mailand).

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Abnehmen bis Zöliakie -  finden Sie hier.

 

Natürlich gesund

ISBN: 9783830422211
EUR [D] 24,95 / EUR [A] 25,70
CHF 42,40 (CH/UVP)

 

Volker Schmiedel

Natürlich gesund

Das Selbstbehandlungsbuch
2009
352 S., 140 Abb., kartoniert

Bestellungen bei http://www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830422211.html

oder

http://www.amazon.de/Nat%C3%BCrlich-gesund-Selbstbehandlungsbuch-Volker-Schmiedel/dp/3830422210/ref=sr_1_4?ie=UTF8&s=books&qid=1240481382&sr=1-4
und natürlich im Buchhandel

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten stehe ich Ihnen im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in der naturkundlichen Privatambulanz.

Alle notwendigen Laboruntersuchungen können in der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik oder der Naturheilkundlichen Privatambulanz durchgeführt werden.

Informationen über das Therapieangebot der Inneren Abteilung:
http://www.habichtswaldklinik.de/Die_Abteilung_Innere_Medizin.html

Informationen über ambulante Diagnostik und Therapie:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturheilk_Ambulanz.html
Hier finden Sie weitere Gesundheitstipps:
http://www.gesundheitstipps.wicker-kliniken.de/

Die aktuellen und archivierten Naturheilkundlichen Newsletter finden Sie hier:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturlheilkundlicher_Newsletter.html

Sie möchten wieder fit für den Alltag werden? Profitieren Sie von unserem speziellen Gesundheitsangebot für Selbstzahler, Privatversicherte und Beihilfeberechtigte. Oder nutzen sie unsere speziellen Angebote bei Bauchbeschwerden, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder einer koronaren Herzkrankheit.
Zu allen Angeboten der Inneren Abteilung für Selbstzahler ohne Kostenübernahme eines offiziellen Kostenträgers für einen stationären Aufenthalt (z. B. Beihilfe und/oder PKV oder andere Kostenträger) bieten wir zusätzlich äußerst attraktive Rabatte.
                                                                                                         Wir behandeln keine Krankheiten
                                                                                                                       wir behandeln Menschen

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei",
dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Textübersicht unnötiges Papier.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie uns Ihre Fragen...
und klicken Sie hier...

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Die Klinik ist nach den Qualitätsgrundsätzen der DIN-EN ISO 9001zertifiziert.

Unsere Klinik ist von allen gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland nach § 111 als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir sind außerdem von allen privaten Krankenkassen als gemischte Anstalt anerkannt. Die Kostenübernahme muss aber zuvor bei dem jeweiligen Kostenträger beantragt werden. Bei Rückfragen bezügl. der Kostenübernahme können Sie sich gerne an unseren Verwaltungsleiter, Herrn Schenk, wenden (Servicetel.: 0800 / 8 90 11 00, Tel.: 0561-3108-621, E-Mail)

Weitere Fragen?
Schicken Sie uns eine Email

Telefon +49 (0) 56 1- 31 08  - 102 oder - 622
Telefax 31 08 - 104

Habichtswaldklinik

· Impressum· Anfahrt

Wigandstraße 1 · 34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe (Germany)
Telefon +49 (0) 56 1-3108-0 · Telefax 31 08 - 128

Servicetelefon 0800 / 8 90 11 00 · Info-Fax 0800 / 7 32 73 80

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.